Künstlerberatung Stefan Kuntz

Tipps / Fundgrube


Die neuesten Tipps ab 2017 im einzelnen -
die neuesten oben, die alten unten,
ohne Systematik

 ___________________________________________

Ältere Tipps bis Dezember 2016 finden Sie durch einen Klick hier

Ältere Tipps bis Dezember 2014 finden Sie durch einen Klick hier

Ältere Tipps bis Februar 2013 finden Sie durch einen Klick hier

Ältere Tipps bis Dezember 2011 finden Sie durch einen Klick hier

Ältere Tipps bis April 2010 finden Sie durch einen Klick hier

Und noch ältere bis Juni 2008 finden Sie hier

____________________________________________________

 

Gerüchte zum Thema KSK, neue Folge:

Ich habe gehört, die Sache mit der KSK sei nur nachteilig - mir wird davon abgeraten, überhaupt einen Antrag zu stellen.
Dieses Gerücht macht mich etwas sprachlos. Ich kratze mich am Kopf und frage mich, worin könnten die Nachteile bestehen?
 
·       Gut, als nicht-künstlerischer Selbständiger muss frau nicht renten-versichert sein, es sei denn, sie wäre Dozentin. Und wer weiß, was im Jahre 2060 los ist und ob ich jemals über die Armutsgrenze komme?
·       Gut, als Arbeitnehmer ist man auch arbeitslosenversichert und bekommt Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und ist automatisch über die Berufsgenossenschaft gegen Arbeitsunfälle versichert.
·       Gut, als nicht-künstlerische Selbständige muss frau sich nicht mit dem komplizierten Antragverfahren bei der KSK rumschlagen.
·       Gut, als künstlerischer und nicht-künstlerischer Selbständiger kann man sich jede Menge Ärger mit KSK und Krankenkasse einhandeln.
·       Ich will mich lieber privat versichern, da ist die KSK nix für mich.
Falsch! Du kannst Dich über die KSK privat krankenversichern und kannst auch statt Rentenversicherung eine befreiende Lebensversicherung abschließen. Ist aber nicht sinnvoll.
 
Aber:
·       Über die KSK kostet auch die Rentenversicherung nur die Hälfte wie für andere Selbständige. Und Rentenversicherung beinhaltet gratis auch Reha-Maßnahmen und Erwerbsminderungsrente. Aber zugegeben: Altersarmut kann trotz Rentenversicherung eintreten. Ich vermute, dass diejenigen, die überhaupt etwas in die Rentenversicherung eingezahlt haben, eher von unserem staatlichen Sozialnetz aufgefangen werden. Die Bundesregierung plant, dass ab 2018 private Vorsorge für Geringverdiener sinnvoller werden soll.
·       Krankengeld gibt’s auch über die KSK. Eine Arbeitslosenversicherung kann man beim Jobcenter freiwillig beantragen, wenn’s denn sein muss. Auch bei der Berufsgenossenschaft kann frau sich freiwillig versichern.
·       Zugegeben: Kontakt nur mit Krankenkasse und Rentenversicherung ist weniger stressig. Aber: wer auf die KSK verzichtet, verzichtet statistisch gesehen auf 48.000 €.
·       Zugegeben: Unser Sozialversicherungssystem wird unserem Alltag immer weniger gerecht, wo viele gleichzeitig ganz unterschiedliche Jobs mit ganz unterschiedlichem Status meistern müssen, um überhaupt über die Runden zu kommen.


Bitte vertrauen Sie nicht irgendwelchen Garderoben-Gerüchten:
Die KSK geht weder in Kürze pleite, noch freut sie sich, wenn jemand weniger schätzt als er wirklich verdient. Auch werden es die Lobbyisten der Verwerter nicht schaffen, die KSK abzuschaffen. Mehr im Survival Kit digital plus Kap. 6.1.1

 

zuletzt aktualisiert: 11.4.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps

 

Midi-Job günstiger – für beide!

Minijobs können für die Arbeitgeber teurer sein als sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse: Anstelle des Arbeitgeberbeitrages zur Sozialversicherung von rund 20 Prozent tritt bei Minijobs eine Pauschalabgabe des Arbeitgebers in Höhe von 31 Prozent des Bruttolohns.
Für gewerbliche Mini-Jobs muss der Arbeitgeber 2017 pauschal 31,13 % abführen, nämlich 15 % RV; 13 % KV, sofern anderweitig gesetzlich krankenversichert; 2 % Steuern, sofern keine ELStAM-Daten vorliegen; 0,9 % U1 + 0,3 % U2 + 0,09 % Insolvenzgeldumlage. Dadurch verteuert sich der Mini-Job (netto 450 €) für Arbeitgeber auf rund 590 €.
Bei einem Brutto-Lohn in der Gleitzone von z.B. 460 € trägt der AG 89,20 €, der AN 52,23 €, d.h. dieses Beispiel ist für den AG zwar nur rund 40 € günstiger, aber der AN ist voll sozialversichert. Mehr im Survival Kit digital plus Kap.5.1.3/4

 

11.4.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


Urheberrechtsgesetz-Änderung zum 1.3.17

Das Urheberrechtsgesetz ist zum 1. März 2017 geändert worden. Einmal im Jahr hat der Urheber jetzt Anspruch auf Auskunft von seinen Vertragspartnern über den Umfang der Verwertung seiner Werke (§ 32d UrhG).
Wenn die Nutzung nicht mehr angemessen erscheint zum ursprünglich vereinbarten Honorar (siehe u.a. § 32a UrhG), dann kann der Urheber möglicherweise noch nachträglich Honorar nachfordern.
Außerdem gibt es Änderungen zu den Exklusivrechten. Exklusivrechte werden jetzt nach 10 Jahren nur noch einfache Rechte.
Die Vereinbarung  eines fortdauernden Exklusivrechtes ist zukünftig an bestimmte Bedingungen geknüpft. Mehr im Survival Kit digital plus Kap. 10.5.3

 

11.4.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


Die zweitbeste Methode der Einkommensschätzung für die KSK

Die zweitbeste Methode ist, alle drei Monate seine Schätzung zu korrigieren. Diese Methode empfiehlt sich für Versicherte, die umsatzsteuerpflichtig sind, weil sie sich sowieso für jedes vergangene Quartal mit ihrer Buchführung beschäftigen müssen. Und sie empfiehlt sich für Künstlerinnen, die für die Schätzung im Herbst nie den Steuerbescheid vom vorigen Jahr nutzen können, sondern nur den vom vorvorigen Jahr, also für die Schätzung 2018 den Steuerbescheid für 2015.

Diese Versicherten ermitteln also ungefähr gleichzeitig mit der Umsatzsteuervoranmeldung für das letzte Quartal, also Anfang Mai, Anfang August, Anfang November und Anfang Februar den Gewinn für das letzte Quartal, multiplizieren diesen mit vier, und verwenden dann das Ergebnis als „geändertes voraussichtliches Jahresarbeitseinkommen“ in der Änderungsmitteilung an die KSK. Sie haben damit der KSK eine aktuelle und recht zuverlässige Basis für die Berechnung ihrer Beiträge geliefert. Ende November verwenden sie dann als „voraussichtliches Jahresarbeitseinkommen“ für das nächste Jahr den Durchschnitt der Summen aus den letzten vier Änderungsmitteilungen. Das ist kompliziert und deshalb ausdrücklich nur die zweitbeste Methode und aus praktischen Gründen nur für Umsatzsteuerpflichtige geeignet.

Beispiel:

Umsatz 1. Quartal: 12.320 €; Gewinn 8.790 €

8.790 € x 4 = 35.160 €

Dieses Ergebnis wird  als „geändertes voraussichtliches Jahresarbeitseinkommen“ in der Änderungsmitteilung an die KSK Anfang Mai geschickt.

Mehr und vor allem mehr über die beste Methode der Einkommensschätzung im Survival Kit digital plus Kap.6.1.9.2

 

11.4.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


 

 

__________________________________________________

 

Steuerklärung für 2016

bis 31.5.2017, in NRW für per Elster abgegebene Erklärungen bis 31.7.2017 – ich empfehle KSK-Versicherten aber, die Steuererklärung schon im Frühjahr abzusenden, damit rechtzeitig zur KSK-Schätzung des Jahreseinkommens der Steuerbescheid als Grundlage der Schätzung genutzt werden kann. Leider ist das ELSTER-Formular für GBR's wohl noch nicht verfügbar. Mehr im Survival Kit Kap. 6.1.9.2

zuletzt aktualisiert: 03.03.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps

 

Fahrplan Berufseinstieg

Ein neues Special habe ich geschrieben zu den Fragen: Wie starte ich nach meinem Studium in den Job? Was muss ich wann tun, wenn ich einsteige ins Geld-Verdienen, in die Karriere? Den Text finden Sie gratis auf: http://kuenstlerrat.de/special_fahrplan.htm und im Survival Kit digital plus, Kap. 2.2

03.03.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


Soziale Lage Solo-Selbstständiger

Große Anfrage der Linken und die Regierungsantwort vom 21.12.2016. Aus der Antwort auf die Frage 144 geht hervor, dass zwischen 3.300 und 4.700 Anträge jährlich von der KSK abgelehnt wurden. Der häufigste Grund ist „fehlende Mitwirkung“ (S. 71). Das lässt aufhorchen: Möglicherweise machen sich Künstler Illusionen über die KSK oder sie scheitern fundamental mit dem Ausfüllen des Antrags. Wie gesagt, wer auf die KSK verzichtet, verzichtet auf 48.000 €. Zwischen 2.500 und 2.800 Widersprüche jährlich wurden behandelt (Ca. Angaben).

03.03.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


Altersarmut - Ein konkretes Beispiel

Ein in vielen Orchestern bekannter Solotrompeter war viele Jahrzehnte über die KSK versichert. Von der Rentenversicherung hat er sich befreien lassen durch den Abschluss einer Lebensversicherung. Vor dem Beginn der Rente hat er über die KSK nur rund 40 € an die Krankenkasse gezahlt. Bei Beginn der Rente (130 €) hat er seine Tätigkeit als Musiker beendet und damit ist er aus der KSK raus gegangen. Als Rentner wurde er als „freiwillig Versicherter“ eingestuft, weil er aus der Lebensversicherung laufende Bezüge von 400 € erhielt. Damit stieg sein Krankenversicherungsbeitrag auf 180 €. Inzwischen sind 31.000 € Schulden bei der Krankenkasse aufgelaufen, weil er natürlich weder von den restlichen 350 € leben kann und auch nicht vom Sozialgeld. Eine Kapitalabfindung vor Eintritt in die Altersrente wäre besser gewesen. Wer mit Bezug der Altersrente aussteigt aus der KSK, kann leider nicht wieder rein. Der Verbleib wäre besser gewesen. Hinterher ist mann immer schlauer. Also private Insolvenz anmelden mit Hilfe eines Schuldnerberaters.

03.03.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


private Krankenversicherung, Vor- und Nachteile

 
Vorteile:
·      Keine Rezeptgebühr
·      Meist weniger Wartezeiten
·      Je nach Tarif meist 2-Bett-Zimmer im Krankenhaus
·      Je nach Tarif meist Chefarzt-Behandlung im       Krankenhaus
Nachteile:
·      Kein Mutterschaftsgeld
·      Kein Kinderpflegekrankengeld
·      Kinder und Hausmänner nicht gratis familienmitversichert
·      Steigende Beiträge mit zunehmendem Alter und Risiko
·      Bei Neu-Abschluss möglicherweise Gesundheitsprüfung
·      Nicht gender-neutral
·      für KSK-Versicherte Krankengeld nur ab der 7. Woche und für Angestellte im Rahmen der Lohnfortzahlung
·      Späterer Wechsel zur gesetzlichen KV nur schwer möglich
Mehr im Survival Kit digital plus im Kap. 6.1.8.2

 

04.03.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


wesentliche Bürokratie-Änderungen 2017

In dem Überblick über die wesentlichen Bürokratie-Änderungen, die es zum Survival Kit digital plus ABO gratis dazu gibt, sind folgende Themen dargestellt (sie sind natürlich auch im aktuellen Survival Kit digital plus enthalten)

  • TV Werbung bei der GVL meldefähig
  • Mindestgage an Theatern
  • Selbständige Bühnenkünstler der freien Tanz- und Theaterszene können sich ab 1. Januar 2017 bei der Versorgungsanstalt der Dt. Bühnen freiwillig versichern, mit Haken
  • Pensionskasse der Rundfunkanstalten offen für die Altersvorsorge für freischaffende SchauspielerInnen
  • Neue Rechengrößen in der Sozialversicherung 2017 (und vieles mehr)

 

03.03.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


 

Elterngeld-Bezugsmonate

Durch geschicktes Festlegen der Bezugsmonate für Elterngeld im Elterngeldantrag kann die Anrechnung von Hinzuverdienst vor allem von selbständigen Künstlerinnen möglicherweise vermieden werden. Festlegung kann später geändert werden. Mehr im Survival Kit digital plus im Kap. 7.5.

 

03.03.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


Statusfeststellungsverfahren

Der siebenseitige Antrag auf Feststellung des sozialversicherungsrechtlichen Status V0027 enthält einige Tücken. Es sollte zusammen mit dem Auftraggeber ausgefüllt werden, denn meist kommt dieser Fragebogen nach einer Betriebsprüfung beim Auftraggeber durch die DRV dann auch zum Auftragnehmer. Es dürfte im Interesse des Auftraggebers sein, dass diese Fragen mit Bedacht beantwortet werden. Deshalb sollte der Aufwand des Auftragnehmers auch durch den Auftraggeber honoriert werden.

Vorsichtige Arbeitgeber vereinbaren mit dem Auftragnehmer, dass der Job mit einem Statusfeststellungsverfahren überprüft wird und dass etwaige Nachzahlungen von Sozialversicherungsbeiträgen zu Lasten des Auftragnehmers gehen und dass deshalb Teile des Honorars zurückgehalten werden. Das widerspricht aber m.E. den gesetzlichen Regelungen.

Warnung! Die meisten Statusfeststellungsverfahren gehen nach hinten los, d.h. führen zu hohen Nachzahlungen, weil der Mitarbeiter als Arbetinehmer definiert wird.

Mehr im Survival Kit digital plus im Kap. 6.1.11.2

 

03.03.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


Verbraucherstreitbeilegungsgesetz

Seit dem 01.02.2017 müssen alle Unternehmen, die mit Verbrauchern Verträge abschließen, eine Webseite unterhalten oder Allgemeine Geschäftsbedingungen verwenden, den Verbraucher über Streitbeilegungsverfahren und für ihn zuständige Verbraucherschlichtungsstelle zu informieren.

Das könnte so aussehen: "Die Europäische Kommission stellt unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ eine Plattform zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung (sogenannte OS-Plattform) bereit."

Ausgenommen von dieser Informationspflicht sind die Unternehmen, die zehn oder weniger Personen im vorangegangenen Jahr beschäftigten. Verbraucherstreitbeilegungsgesetz, besonders § 36 und 37, und  Informationspflichten nach dem VSBG

 

06.03.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


Musikmix, GEMA und GVL

Zahlen muss frau auch, wenn sie z. B. von der Original-Tonträger (am besten CD!) eine Kopie für den MP3-Player für die Wiedergabe in der Aufführung herstellt. Weil es sich um eine genehmigungspflichtige Bearbeitung handelt. Es empfiehlt sich also, den Original-Tonträger zu verwenden. Die zusätzliche Gebühr für das Herstellen eines Musikmix, der dann z.B. über Fußschalter abgerufen wurde, von 13 Min. betrug nach Tarif GVL LTH 1 273 €, der Gesamtbetrag bei der GEMA dann 340 € plus MWSt. Mit Musikdownloads kann es noch schwieriger werden. Mehr Survival Kit Kap. 11.1.4.

 

03.03.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


Umsatz nur teilweise befreit

Befreit sind bei Theatern und Orchestern „die eigentlichen Theaterleistungen einschließlich der damit üblicherweise verbundenen Nebenleistungen“, das bedeutet: alles andere ist umsatzsteuerpflichtig, aber nur wenn „alles andere“ über die Grenze von 17.500 € kommt. Auf Rechnungen für dieses Andere (Kurse) also schreiben „umsatzsteuerbefreit nach  § 19 UStG“.

Die Umsatzsteuerpflicht wird ausgelöst, wenn die Umsätze im Vorjahr über 17.500 € lagen. Eigentlich umsatzsteuerfreie Umsätze reduzieren die Auslösungsgrundlage. Die Umsatzsteuerpflicht entsteht nur auf Grund des USt-pflichtigen Umsatzes (§ 19,3,1 UStG).
Sollten Sie also im Vorjahr umsatzsteuerfreie Umsätze nicht wegen § 19 sondern z.B. als Regisseur für umsatzsteuerbefreite Theater oder als Honorarkraft für Jugendhilfeträger getätigt haben, dann kann es sein, dass Sie durch all diese USt-freien Umsätze  gar nicht über die 17.500 €-Grenze kommen und Sie haben ein weiteres umsatzsteuerfreies Jahr gewonnen. mehr Survival Kit, Kap. 4.7.

 

03.03.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


Buchführungsprogramm 2017

Lexware büro easy, Version Basis ® 2017 Testbericht

03.03.2017

Themenüberblick aktueller Newsletter Themenüberblick Tipps


 

zuletzt aktualisiert: 3.3.2017